Lukas Bauer und das Team siegen in Dinkelsbühl

image_pdfimage_print

Vier Läufer aus dem Team der LG Rems-Welland trotzen den winterlichen Bedingungen und gingen beim Stadtlauf über die 10 Kilometerstrecke in Dinkelsbühl an den Start. Die 10-KM-Läufer mussten zweimal die Dinkelsbühler Altstadt um runden dann war das Ziel erreicht.

Einen ungefährdeten Start- Zielsieg lief dabei Lukas Bauer heraus. Der zweiundzwanzigjährige unterstrich bei diesem Lauf wieder einmal sein Lauftalent. Wenn er auch nicht an seine Bestzeit vom Jahr 2014 auf dieser Strecke herankam, dies war den äußeren Bedingungen geschuldet, so war sein Gesamtsieg nie in Gefahr. In seinem Sog lief Alexander Götz (JG 78) auf den achten Gesamtrang (39:18 Minuten). In seiner Altersklasse M35 musste er nur einen Läufer passieren lassen und belegte hier den zweiten Rang. Franz Marschik (M55) der sich gerade im Trainingsaufbau befindet erreichte als Sechster seiner Altersklasse (45:28 Minuten) das Ziel. Nach Addition der drei schnellsten Zeiten reichte es zur Überraschung der drei Läufer auch noch zum Tagessieg in der Teamwertung. Zwei Stunden und 37 Minuten waren an diesem Tag das Maß aller Dinge für die anderen Teams.

„Oldie“ Roland Pfeiffer (47:40 Minuten) rundete das tolle Teamergebnis mit dem dritten Platz in der Altersklasse M60 ab.

Franka Jaros wird Regionalmeisterin bei den Regionalhallenmeisterschaften in Ulm

image_pdfimage_print

Eine starke Mannschaft der LG Rems-Welland machte sich in diesem Jahr auf den Weg nach Ulm, zu den Regionalhallenmeisterschaften. Sieben Athleten und fünf Athletinnen aus Essingen und Hofherrnweiler wollten nach der monatelangen Vorbereitung ihre Form und ihr Können zu Beginn der Hallensaison unter Beweis stellen. Das gelang ihnen durchaus sehr gut. Frank Jaros gelang sogar der ganz große Wurf, sie wurde Regionalmeisterin. Darüber hinaus gab es insgesamt zahlreiche weitere Spitzenplatzierungen

Jugend

Bei der Jugend nutzen einige Athleten die Regionalhallenmeisterschaften als erste Standortbestimmung. Die Nachwuchsmehrkämpfer Niklas Widmann und Maximilian Burk bewiesen, dass sie schon wieder gut in Form sind. Maximilian Burk qualifizierte sich mit einer Zeit von 7,68 Sekunden für den Endlauf des 60m Sprints der U18, in dem er am Ende guter Fünfter wurde. Gesprungene 6,10 m bescherten ihm im Weitsprung die ersehnte Medaille und die Qualifikationsnorm für die Landesmeisterschaften. Als Dritter fehlten ihm nur ein einziger Zentimeter zu Silber. Das Podest jeweils knapp verpasst, hat Teamkollege Niklas Widmann bei seinen fünf Starts. Als Vierter im Weit- und Hochsprung, sowie über 60m Hürden und Fünfter im Kugelstoßen war er nah dran. Im Hochsprung verpasste er Bronze dabei nur aufgrund einer höheren Anzahl an Fehlversuchen. Auch wenn er die ein oder andere Medaille knapp verpasst hat, so konnte er sich über zwei neue Bestleistungen zum einen im Weitsprung mit 6,03m und im Stabhochsprung mit 2,90m freuen. Bei der männlichen Jugend U20 wurde Philipp Vöhringer Vizemeister im Stabhochsprung. Leider reichte es ihm, sowie Luca Mansell, trotz einer neue persönliche Bestleistung nicht, um sich über 60m für das Finale der besten Acht zu qualifizieren. In das A-Finale lief Jacqueline Böhm bei der weiblichen Jugend U20, wo sie in 8,73 Sekunden Dritte wurde. Ähnlich stark machte es Nathalie Heil im Hochsprung. Übersprungene 1,47m ließen sie über Bronze jubeln. Im Kugelstoßen erreichten Indira Echsler und Katharina Nuding die Plätze fünf und sechs.

Aktive

Bei den Männern konnte Johannes Bihlmaier nach einer längeren Wettkampfpause voll überzeugen. In 7,28 Sekunden konnte er das B-Finale des 60m Laufs für sich entscheiden und damit den vierten Platz er sprinten. Ausgeglichene Leistungen reichten für Mehrkämpfer Dennis Schönbach um mit zwei sechsten Plätze im Weit- und Stabhochsprung und einem siebten Platz im Kugelstoßen nach Hause zu fahren. Für das Highlight des Tages sorgte Franka Jaros bei den Frauen. 8,16 Sekunden sollten in ihrem Vorlauf sicher für die Qualifikation für den Endlauf genügen. Dort konnte sie sich nochmals um zwei Hundertstel steigern, wodurch sie in 8,14 Sekunden verdient neue Regionalmeisterin der Halle  wurde und nun bei den Landesmeisterschaften an den Start gehen kann..

 

Nachwuchs der LG Rems-Welland bei Regionalhallenmeisterschaften erfolgreich

image_pdfimage_print

Bei der Premierenveranstaltung, den Regionalhallenmeisterschaften der Jugend U14 und U16 in Ulm, zeigten sich die Athleten der LG Rems-Welland von der besten Seite. Die Athleten aus Essingen und Hofherrnweiler stellten sich dem Wettbewerb mit dem Nachwuchs aus den Landkreisen Ulm, Ostalb, Heidenheim und Göppingen und belohnten sich mit acht Platzierungen auf dem Podium.

Gleich fünf Athleten gaben ihr Debüt bei einer Meisterschaft. Das Trainerteam mit Olaf Schönbach und Gerhard Genz konnte mit den Leistungen durchaus zufrieden sein. Die Nervosität war bei den jungen Sportlern spürbar, war aber auch gleichzeitig Motivation. Die Jüngste im Team Chiara Hirschle (J 2004) machte ihre Sache im Sprint und beim Weitsprung gut. Mit ihrer Vorlaufzeit konnte sich Chiara für den Endlauf der besten acht qualifizieren. Dort reichte es dann in 8,92 Sekunden zum siebten Platz. Noch viel weiter nach oben ging es für sie beim Weitsprung. Gleich mit dem ersten Sprung gelang ihr ein weiter Satz auf 4,60m. Mit dieser neuen persönlichen Bestleistung wurde sie am Ende sehr gute Vierte. Luisa Fänger und Benita Frieß waren beim Jahrgang 2003 am Start. Für Luisa ging es bei ihren ersten Meisterschaften erste Eindrücke zu sammeln. Beim Weitsprung und i Sprint zog sie sich dabei achtbar aus der Affäre. Benita Frieß wollte vor allem beim Weitsprung um einen Platz ganz oben mitkämpfen. Zwei Fehlversuche gleich zu Beginn waren ein Ausdruck der Nervosität. Dann im dritten Versuch 4,72m. Das Finale der acht besten war erreicht. Zwei weitere gute Sprünge folgten. Der Lohn: Gewinn der Bronzemedaille – Ziel erreicht. Aufgrund der Fehlversuchsregel verfehlte die junge Essingerin beim Hochsprung als Viertplatzierte (1,44m) die Silbermedaille nur hauchdünn. Mit dem sechsten Platz und neuer persönlicher Bestzeit in 10,25 Sekunden ging ein erfolgreicher Tag für sie zu Ende.

Die vier mitgereisten Jungs des Jahrganges 2002 wollten den Leistungen der Mädchen nicht nachstehen. Herausragend die Leistung von Joshua Gentner beim Kugelstoßen. Von Beginn des Wettkampfes war Joshua hellwach. Eine konstante Serie von Würfen um die 11,50m ließ er folgen. 11,57m bedeuteten am Ende Platz drei. Er zeigt sich damit für die anstehenden Landesmeisterschaften in 14 Tagen an gleicher Stätte bestens gerüstet. Elias Mössinger zeigte eine starke Leistung über die 60m. Im Finale blieben die Uhren für ihn bei 8,22 Sekunden. Damit wurde er in einem starken Läuferfeld guter Sechster. Berkay Sarioglu belohnte sich im Hochsprung mit übersprungenen 1,44m und einem siebten Platz. Mit der neunbesten Zeit über die 60m (8,48 Sekunden) lief Philippe Althammer ganz knapp am Finale vorbei. Alle drei gingen dann noch beim Weitsprung an den Start. Elias Mössinger wurde hier Zehnter. Auf dem 14. Platz folgte Philippe Althammer vor Berkay Sarioglu.

 

1 2 3 145