image_pdfimage_print

Drei Mal Bronze für LG Rems-Welland bei Baden-Württembergischen Waldlaufmeisterschaften

Zum Abschluss einer langen Meisterschaftssaison setzten die Athleten der LG Rems-Welland nochmals ein großes Ausrufezeichen. Mit einer  geschlossen starken Mannschaftsleistung konnte bei den Baden-Württembergischen Waldlaufmeisterschaften in Ötigheim die Erfolgsbilanz in diesem Jahr weiter ausgebaut werden. So kehrten die Essinger mit drei Medaillen und weiteren Platzierungen in den Top-Ten in ihre Heimat zurück.

Je nach Altersklasse mussten bei diesen sehr gut besuchten Meisterschaften dabei verschiedene Streckenlängen zurückgelegt werden. So hatten die Senioren der Klassen M30 bis M45 eine Distanz von 5900m zu absolvieren. Am schnellsten aller LG-Läufer wurde diese Strecke bei den diesjährigen Meisterschaften von Alexander Götz (M35) zurückgelegt. Eine Woche nach seinem Marathonlauf in Frankfurt zeigte der Essinger keine Ermüdungserscheinungen. Mit 20:49 Minuten konnte er sich die Bronzemedaille in seiner Altersklasse sichern. Gemeinsam mit Helmuth Zekel (M30), der in 21:30 Minuten Sechster wurde und Christian Plath (M30) als Zehnter verpasste er als Vierter in der Mannschaftswertung der Altersklasse M30/M35 eine weitere Medaille nur knapp. Die begehrte Medaille wurde von der zweiten Mannschaft der LG Rems-Welland in der Altersklasse M40/M45, in der Besetzung Steffen Böhm (9.Platz M45), Markus Hübner (12. Platz M45) und Franz Marschik (15.Platz M45) leider noch knapper verpasst. Lediglich sechs Sekunden fehlten nach Addition der Einzelzeiten zu Bronze.

Die Senioren M50 bis M70 hatten einen Kilometer weniger zurückzulegen. Sie erreichten das Ziel bereits nach 4900 gelaufenen Metern. Die Vorjahresmeister der LG Rems-Welland galten in der Altersklasse M50/M55 wieder zum erweiterten Favoritenkreis. Seinem schweren Sturz im Sommer hatte Carsten Lecon (M50) gut weggesteckt. Ging er am Start etwas noch verhalten an die Sache an so war er von Kilometer zu Kilometer nicht mehr zu halten. Am Ende wurde er für seine bravouröse Leistung in 17:05 Minuten mit dem Gewinn der Bronzemedaille belohnt. Medaille zwei war somit für die Ostälbler eingetütet. Nun war für die Teamwertung abzuwarten wie sich seine Mitstreiter im Läuferfeld behaupten konnten. Siegfried Richter (M55) zeigte hier keine Schwäche. Gegen Ende konnte der Essinger nochmals auf das Tempo drücken und auf dem siebten Platz in 17:45 Minuten finishen.  der dritte im Bunde Rainer Strehle (M50) war ebenfalls schnell unterwegs. 18:25 Minuten bedeutenden den neunten Platz. Damit reichte es an diesem Tag zwar nicht zur Titelverteidigung aber aufgrund des holprigen Saisonverlaufes war die Bronzemedaille so viel Wert wie der Sieg. Zum Pechvogel in dieser Saison avanciert Günther Maslo. Der Fünfundsechzigjährige lief in 19:49 Minuten ein starkes rennen. Am Ende fehlten ihm in der Altersklasse M65 als Vierter ganze zwei Sekunden zu einer möglichen Medaille. Albert Bartle wurde 15. bei den Senioren M55.

In einem engen Rennen über 3450 m lief Youngster Fabian Stillhammer in der Altersklasse der männlichen Jugend U18 in die Top-Ten.

Fabian Stillhammer beim Start

Frankfurt Marathon: Läufer der LG Rems-Welland mit tollen Leistungen

Der Kurs: schnell. Die Stimmung: fantastisch. Der Zieleinlauf in der Festhalle: überwältigend. Der Frankfurt Marathon ist ein Lauferlebnis der besonderen Art. Diese einzigartige Atmosphäre konnten drei Athleten der LG Rems-Welland aufsaugen, die am vergangenen Wochenende in Frankfurt im Rahmen der Deutschen Marathonmeisterschaften am Start waren. Zum Saisonende hin, sollten bei prächtiger Kulisse nochmals Bestzeiten angegangen werden.

Pünktlich um 10 Uhr wurde das Rennen für insgesamt über 25.000 Läuferinnen und Läufer aus über 100 Nationen gestartet. Zu diesem Zeitpunkt hatte es in der Bankenstadt Frankfurt zumindest zu regnen aufgehört. Nichtsdestotrotz machte es der böige Wind den Athleten alles andere als leicht an diesem Tag. Er kostete ungemein mehr Kraft, als bei windstillen Wetterbedingungen nötig gewesen wäre. Alle drei Sportler vom LAC Essingen wollten möglichst nahe an die 3 Stundenmarke heran laufen und im Optimalfall darunterbleiben. Nico Damrat konnte dieses Vorhaben bis circa Kilometer 35 hervorragend in die Tat umsetzen. In konstanten Kilometerschnitten von circa 4:10 min und einer Halbmarathondurchgangszeit von 1:26:00 n war er auf Kurs für 2:55 Stunden im Ziel. Doch der erhöhte Kraftaufwand durch den Wind sollte sich dann bemerkbar machen. So verlor er zum Ende hin leider noch entscheidende Minuten, so dass die Uhren für ihn beim Überqueren der Ziellinie bei 3:03:23 Stunden stoppten. Damit wurde er 181. bei den Männern. Eine fast identische Renngestaltung hatte Teamkollege Helmuth Zekel. Auch er lief konstant schnelle Kilometer. Bei der Halbmarathondurchgangszeit noch knapp hinter Nico Damrat, hatte er Ende hin aber die etwas größeren Kraftreserven. In 3:02:32 Stunden war er beim unvergesslichen Zieleinlauf in die Festhalle eine knappe Minute schneller als sein Mannschaftskollege. In der Altersklasse M30 erreichte er damit Platz 95. Der dritte im Bunde, Alexander Götz war der schnellste LAC Läufer an diesem Tag. Bis circa Kilometer 35 machte er gemeinsame Sache mit Helmuth Zekel. Dann merkte er, dass er an diesem Tag noch Körner im Tank hatte und eine Zeit unter 3 Stunden möglich ist. Er konnte das Tempo bis ins Ziel hoch halten, verfehlte die 3 Stundengrenze aber leider hauchdünn um 30Sekunden. Seine Endzeit von 3:00:32 Stunden konnte sich aber dennoch mehr als sehen lassen, was gleichbedeutend mit Platz 28 in seiner Altersklasse (M35) war. In Summe der drei hervorragenden Einzelleistungen stand am Ende ein Mannschaftsergebnis von 9:06:27 Stunden zu Buche, welches sich in der Württembergischen Bestenliste wiederfinden lassen wird. 

Läufer des LAC Essingen beweisen gute Spätform

Am vergangenen Samstag machte sich eine Läuferdelegation des LAC Essingen auf den Weg nach Schwäbisch Gmünd zum Sparkassen Alb Marathon, der sechsten und letzten Station des Ostalb Laufcups. Neben dem 50km Sparkassenlauf wurden der Gmünder Tagespost Rechberglauf über 25km und der Umicore 10km- Lauf angeboten, die sich allesamt in den letzten Jahren sportlich und nach Teilnehmerzahl zu hochklassigen Wettbewerben entwickelt haben. Des Weiteren wurden Bambini- und Schülerläufe angeboten. Mit guten äußeren Bedingungen, da es entgegen der Vorhersagen bis Zielschluss trocken blieb und über 1800 Teilnehmern waren gute Rahmenbedingungen geschaffen.  

Der Start für die 25- und 50km- Wettbewerbe erfolgte gemeinsam um 10:00 Uhr am Johannisplatz. Hier wurden unter anderem auch Stefan Donn (M45) und Oliver Kisslinger (M45) vom LAC Essingen auf die Strecke geschickt. Bei seinem Debüt über diese Ultramarathondistanz verpasste Stefan Donn nur knapp die 5 Stundenmarke zu unterbieten und finishte nach 5:02 Stunden auf dem 33. Platz der Altersklassen M45. Oliver Kisslinger wagte sich ebenfalls zum ersten Mal über eine solche Distanz und erreichte das Ziel nach 5:25 Stunden auf Position 51.

Über die halbe Distanz von 25 Km war der Jüngste des LAC Teams der Schnellste.  Andre Damrat (U18) finishte in 2:06:37 Stunden im Ziel auf dem Rechberg. Weitere TopTen Platzierungen in ihren Altersklassen sicherten sich als jeweils Zehnte Albert Bartle (M55) in 2:34:32 Stunden, Sandra Wachter (W40) in 2:54:14 Stunden und Hanne Steinbühl (W55) in 3:11:35 Stunden. Bei ihren ersten Start bei einem Berglauf konnten Steffen Prümmer (M50)in 2:38:49 Stunden (32. Platz) und Alexander Veil (M35 in 2:45:04 Stunden auf dem 38. Platz voll überzeugen

Der Umicore 10km Lauf führt von der Innenstadt über die Bocksgasse in den Schwerzer und den Katharinenwald um dann über das Hölltal wieder in die Innenstadt zurück zu kehren. Nicht zu schlagen in ihren Altersklassen waren an diesem Tag Fabian Stillhammer (U18) und Dauersieger Günther Maslo (M65). Fabian Stillhammer lief in 40:29 Minuten dazu auch die schnellste Zeit unter den LAC-Läufern über diese Distanz. Ernst Wolf wurde hinter Teamkollege Günther Maslo hervorragender Zweiter. Einen tollen Podestplatz konnte auch Sabine Abele (W55) als Dritte feiern. Knapp daran vorbei liefen Stephan Sienz (M50) als Vierter und Roland Pfeiffer (M60) als Fünfter. Tolle Leistungen erbachten zudem: Sarah Bader (9.Platz W30), Doris Pfeifer (10.Platz W45), Ingrid Grundler (13.Platz W45), Georg Stock (16.Platz M55), Annette Ziegelbauer (19.Platz W40), Alex Bezler (22.Platz W45) und Markus Schock (33.Platz M50).

 

Vorjahressiegerin Leonie Sienz musste sich im Jugendlauf über 1,7 Kilometern bei der weiblichen Jugend U16 einer Konkurrentin geschlagen geben und wurde nach 6:58 min Tageszweite.

 

 

1 2 3 83